Marcel Niffeler - ein Erfahrungsbericht

Marcel Niffeler, Mauensee, im Interview mit barto

Übersicht

Colette Basler
3. Juli 2020

Betriebsspiegel

  • 78 ha LN davon
  • 45 ha OA,  (Mais und Weizen als Futterbasis für eigene Tierproduktion)
  • 140 Milchkühe mit eigener Aufzucht
  • 600 Mastschweine
  • 450 Stellenprozente

Was hat dich bewogen im Februar 2020 mit barto powered by 365FarmNet zu starten?

Ich habe bisher den Fruchtfolgeplan und den Feldkalender auf Papier geführt. In der Tierhaltung kenne ich die grossen Vorteile einer papierlosen und automatisierten Datenerfassung in ein Herdemanagementsystem, auf das alle Mitarbeitenden Zugriff haben. Ich sehe Potential, dass mir barto powered by 365FarmNet bei der Dokumentation im Feldbau eine Teilautomatisierung und damit eine Erleichterung bringt.

Du hast 9 ActiveBoxen gekauft und sie auf den Maschinen angebracht. Was sind deine Erfahrungen damit?

Ich bin sicher, dass bei der Dokumentation weniger vergessen geht. Das System präsentiert mir am Ende des Tages Vorschläge, auf welchen Parzellen was durch mich oder die Mitarbeitenden gemacht wurde und ich kann die Vorschläge kontrollieren und verbuchen. Ein Vorteil des Systems, unabhängig von den ActiveBoxen, ist auch der Zusammenzug der Verbräuche von Dünger und Pflanzenschutzmitteln, welche per Knopfdruck dargestellt werden. Früher musste ich die Angaben auf verschiedenen Parzellenblättern zusammensuchen. Das ist nun nicht mehr nötig.

Wirst du auf dem Betrieb die 365CropApp auch zur Dokumentation im Feld einsetzen?

Wir haben die App bereits auf den Betriebshandys installiert. Da wir nicht alle Maschinen mit den ActiveBoxen ausgerüstet haben, wird die CropApp auch zum Einsatz kommen, Ich sehe ihren Einsatz als Ergänzung zu den Buchungsvorschlägen der ActiveBoxen. Das automatische Dokumentieren hat für mich Priorität.

Wenn deine Abnehmer in Zukunft Drittbausteine auf die Plattform barto powered by 365FarmNet stellen, um im Rahmen der Produktionsdokumentation Daten von dir zu beziehen, wärst du bereit diese Art des Datentransfers zu nutzen?

Das ist für mich gut vorstellbar. Wenn ich Daten auf anderen Wegen erneut erfassen und Geschäftspartnern übermitteln muss, entsteht Aufwand oder es führt zu Verdruss. Ein Datenaustausch besteht schon heute, einfach über andere Kanäle, aber wenn sich das Ganze direkt über die Plattform abwickeln liesse, wäre das zu begrüssen.