Die Daten der barto-Nutzer sind sehr sicher

Interview mit Christian Beglinger, Geschäftsführer Identitas.

Übersicht

Ann Schärer
1. Juni 2020

Christian Beglinger, wie sicher sind die Daten der barto-Nutzer?

Die Daten der barto-Nutzer werden im Rechenzentrum der Identitas AG in der Schweiz gespeichert. Identitas ist ISO-zertifiziert und bietet barto das gleiche Sicherheitsniveau, wie es die staatlichen Auftraggeber verlangen. Die Daten der barto-Nutzer sind also sehr sicher.

Aufgrund der Zusammenarbeit von barto mit 365FarmNet werden die Daten ab sofort teilweise auf deutschen Servern gespeichert. Wie sicher sind Daten von Nutzern auf deutschen Servern?

Das technische Niveau der Sicherheitsvorkehrungen ist bei 365FarmNet sehr hoch und mit der europäischen Gesetzgebung (DSGVO) sind die Datenschutzrechte der Personen höher als in der Schweiz und die vorgesehenen Strafen für die Unternehmen sehr abschreckend. Die Datenspeicherung auf deutschen Servern ist sicher kein Nachteil für die Schweizer barto-Nutzer.

Können barto-Nutzer sicher sein, dass ihre Daten ohne ihr Einverständnis nicht an Dritte weitergegeben werden (z.B. an Mitglieder des Aktionariats)?

Der Schutz der Daten und die informationelle Selbstbestimmung ist ein zentrales Versprechen von Barto. Daher werden keine Daten der barto-Nutzer ohne Einwilligung an Dritte weitergeleitet und das Widerrufsrecht muss gewährleistet sein. Darüber wache ich als Verwaltungsrat.

 

Die Weitergabe und die Verwendung der persönlichen Daten zu wirtschaftlichen Zwecken wird immer wieder kolportiert, ist aber im professionellen Umfeld von barto undenkbar.